oben-quer_2021.png
mein-qi.jpg - copy
oben-quer_gleis11.png - copy
winter.jpg - copy
fruehjahr.jpeg - copy
winter_2.jpg - copy
april.jpg - copy
fruehjahr_2.jpeg - copy
menschen.jpg - copy
mai.jpg - copy
oben-quer_bierdeckel_2022.png

ZielsprintSieg U19 Ole Jablonski 17. Nacht von Quadrath 2022, Foto: HolgerRadifo, HolgersRadsportfotosRennwochenende in Quadrath-Ichendorf

Es ist bedeckt, aber angenehm warm. Die Köln-Aachener-Straße ist mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Metallgitter verhindern, dass Autos aus dem Kreisel auf die Straße einfahren können. Die freiwillige Feuerwehr Quadrath-Ichendorf steht mit ihrem großen Auto in der Domackerstraße. Ein schwarzes Auto saust mit Warnblinklicht vorbei. Kurz dahinter kämpfen die Rennradfahrer um den Sieg. Eins nach dem anderen verfolgt das Führungsfahrzeug. Der Fahrtwind bewegt das Flatterband. Dann sind sie am Glasbläserbrunnen vorbei auch schon wieder verschwunden.

Am 27. und 28. August 2022 hat der Verein RC Staubwolke Mr Tottler bei der 17. Nacht von Quadrath 2022, Foto: N. PoulheimQuadrath 74 alle Radsportbegeisterten von nah und fern zu einem spannenden Wochenende eingeladen. Die Rennstrecke führt über 1,4 Kilometer von der Köln-Aachener-Straße über die Domackerstraße, die Graf-Otto-Straße und wieder zurück auf die Köln-Aachener-Straße. Start und Ziel sind auf Höhe der Volksbank, wo gegenüber dem Truck für die Wettkampfrichter und Organisatoren Getränke und warme Speisen verkauft werden. Am Samstag, 27. August geht es um 17 Uhr mit den ersten Rennen und damit auch mit der 17. Nacht von Quadrath los. Die Fahrer und Fahrerinnen kämpfen in fünf unterschiedlichen Rennen um den Sieg. Diesen sichert sich Ole Jablonski von der Quadrather Staubwolke beim Heimrennen der Junioren U19. Besonderes Highlight sind am Samstag die Derny-Rennen, bei denen die Radler den Windschatten der motorisierten Dernys versuchen bestmöglich auszunutzen. Neben der höheren Geschwindigkeit und der Geräuschkulisse bieten die Dernys, mit ihren Zweitaktmotoren, den Zuschauern auch etwas für die Nase. Vor dem letzten Rennen des Abends sorgt Mr. Tottler mit kölschen Liedern für ausgelassene Stimmung an der Strecke. Danach knattern noch einmal die Motoren der Dernys durch die Nacht, mit den Radfahrern im Windschatten. Nach 25 Runden werden die Sportler mit Wunderkerzen im Ziel begrüßt.

Derny Mieke Kroeger, Foto: N. Poulheim

Sonntagmorgen um 9:30 Uhr ist schon wieder geschäftiges Treiben an der Rennstrecke. Die Sonne scheint und es gibt Kaffee und Kuchen von Katharina Rüter und Team. Die Strecke ist noch leer, weil das erste Rennen des Tages mit einem anderen zusammengelegt wird. Es hatten sich zu wenige Fahrer und Fahrerinnen angemeldet für ein eigenes Rennen. Dort, wo sonst Autos parken, sitzen die Leute an der Strecke und genießen die Sonne. Rennräder werden zur Anmeldung geschoben, ein paar Kinder sind auch schon da. Die Radler gehen auf die Strecke und fahren sich ein. Dann fährt das schwarze Auto vor, welches bei jedem Rennen als Führungsfahrzeug fungiert. Daniel Knyss, der Vorsitzende der Quadrather Staubwolke, greift zum Mikrofon und begrüßt die Fahrer, Fahrerinnen und Gäste an der Strecke. Dann startet er das erste Rennen des Tages. An diesem nimmt auch Olympiasiegerin und Weltmeisterin Mieke Kröger teil, die erst kürzlich in München auch Europameisterin in der Einerverfolgung Bahnradfahren wurde. Nach 25 Runden bzw. 35 Kilometern siegt sie vor Hannah Ludwig, die vor kurzem von der Tour de France zurückgekehrt ist.

Rennstart beim 47. Erftpokal 2022

Siegerehrung U17 Fenja Knees, Foto: N. PoulheimSiegerehrung U19 Ole Jablonski 47. Erftpokal 2022, Foto: N. PoulheimIn den folgenden Rennen kann die Quadrather Staubwolke weitere Erfolge verzeichnen. So belegt Fenja Knees den dritten Platz im Rennen der Jugend, weiblich U17 und Ole Jablonski sprintet auf den zweiten Platz bei den Junioren U19. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An der Strecke haben sich zwischenzeitlich viele Familien mit Kindern eingefunden, da am Sonntagnachmittag das Hobbyrennen der Kinder im Programm steht. Zuerst starten die Kinder zwischen 10 und 16 Jahren auf ihre zwei Runden, gefolgt von den Kindern zwischen 6 und 9 Jahren, die nur eine Runde um den Sieg kämpfen. Hinter dem Feld fährt ein Feuerwehrauto, welches auch das letzte Kind sicher ins Ziel begleitet. Am schnellsten bei den großen Kindern sind Christian C., Lisa K. und Mǎdǎlina C. und bei den jüngeren Kindern ist Levi B. der Erste, Amelie B. die Zweite und Jaan P. Dritter.

Kinderrennen (10 bis 16 Jahre und 6 bis 9 Jahre) beim 47. Erftpokal 2022

Anschließend folgt das Rennen der Jüngsten, bei denen auch Kinder mit Laufrad teilnehmen dürfen. Diese entfernen sich mit ihren Eltern etwa 250 Meter vom Ziel. Nach dem Daniel Knyss das Rennen eröffnet hat, treffen bald die ersten Kinder am Ziel ein. Nach und nach kommen alle Kinder im Ziel an und der Moderator will schon das Rennen für beendet erklären. Doch das große Feuerwehrauto ist noch lange nicht im Ziel und auch die Elitefahrer des nächsten Rennens stauen sich neben dem Fahrzeug. Ein kleiner Laufradfahrer war mehr von dem Feuerwehrauto fasziniert als von dem Wettrennen, weshalb er unter Beifall und Jubel vom Moderator ins Ziel begleitet wird. Erster dieses Rennens ist Tom S., zweiter Konstantin D. und dritter Max P.. Alle Kinder erhalten ein kleines Geschenk und eine Teilnahmeurkunde. Danach stehen sofort die Fahrer für das letzte Rennen in den Startlöchern und fahren die letzten 70 Kilometer des Rennwochenendes.

Kinderrennen U6 beim 47. Erftpokal 2022

Ferdinand wird unter Jubel von Daniel Knyss ins Ziel begleitet beim Kinderrennen des 47. Erftpokals 2022

 

 

Siegerehrung der Kinderrennen beim 47. Erftpokal 2022

Nathalie Poulheim von der Quadrather Staubwolke freut sich über das tolle Rennwochenende. Besonders das Kinderrennen liegt dem Verein sehr am Herzen, da die Kinder so erste Rennluft schnuppern können und vielleicht Lust auf Radsport im Verein bekommen. 

47. Erftpokal 2022

47. Erftpokal 2022 Kurve am Glasbläserbrunnen

Die Köln-Aachener-Straße liegt zum Teil im Schatten der späten Nachmittagssonne. Das Flatterband flattert noch, wenn das Führungsfahrzeug vorbei fährt, gefolgt von den Radfahrern. Bald wird das Rennen zu Ende sein. Die Gewinner jubeln nochmal und freuen sich über ihren Pokal. Dann wird das Flatterband entfernt und es werden wieder die alltäglichen Rennen auf der Quadrath-Ichendorfer Hauptstraße ausgetragen. ngd


Alle Ergebnisse des Rennwochenendes können hier nachgelesen werden (die Links führen zur externen Seite rad-net.de): 17. Nacht von Quadrath und 47. Erftpokal von Quadrath.

Die Staubwolke freut sich immer über neue Mitglieder. Weitere Infos finden sich im Internet unter www.rc-staubwolke-quadrath.de.

Anstehende Termine: Am 17. September 2022 organisiert der Verein „Quadrath fährt Rad“, die 43. Radtouristik- & Volksradfahrt. Jeder und jede kann mit dem Fahrrad verschieden lange, ausgeschilderte Strecken mit Verpflegung unterwegs fahren. Es gibt eine 25, eine 40, eine 70 und eine 110 Kilometer lange Strecke, sowie die Sternfahrt. Start und Ziel ist die „Grundschule am Tierpark“, Herbergerstraße 5 in Quadrath-Ichendorf. Gestartet wird zwischen 10 und 12 Uhr. „Im Anschluss daran den Tag bei Kaffee und Kuchen oder Grillkost und kühlen Getränken ausklingen lassen!“ wirbt die Staubwolke im Programheft. Weitere Informationen auf der Internetseite oder bei Rolf Kloppe unter 0157-79791662.