Drucken

Jakob-Bühr-Platz und Spielplatz Robert-Koch-Straße

Robert Koch SpielplatzMan sagt, dass sich die Deutschen schwertun mit Plätzen. Die Piazza del Campo in Siena, der Union Square in San Francisco, der Rossio in Lissabon – wer diese Plätze einmal genossen hat, der weiß, wie trist es um deutsche Plätze bestellt ist. Gut, wir wollen nicht übertreiben, auch Quadrath-Ichendorf kann da – noch – nicht mithalten. Aber wir haben zwei große Schritte nach vorne gemacht: Der neugestaltete Jakob-Bühr-Platz und der Spielplatz an der Robert-Koch-Straße wurden am 31.8.2021 der Öffentlichkeit übergeben.

Bürgermeister Volker Mießeler und Ortsbürgermeister Edwin Schlachter durchschnitten an beiden Plätzen das rote Band und das Publikum klatschte begeistert – mit Recht, denn beiden Plätzen haftet eine Atmosphäre an, die im Rhein-Erftkreis ihresgleichen sucht. 


mießeler

Bürgermeister Volker Mießeler weihte eines der Sportgeräte gekonnt ein


Mießeler erläuterte die Gestaltung des Jakob-Bühr-Platzes: Er ähnelt einer Wohnung mit einem orientalisch anmutenden Teppich und verschiedenen Räumen, z.B. einem Wohnzimmer mit bequemen Sitzmöbeln und auch einem Sportbereich mit Bewegungsgeräten für alle Altersgruppen. Der Architekt Michael Mielke betonte, dass der Platz auch unter ökologischen Gesichtspunkten neugestaltet wurde: Vor allem hat man Wert darauf gelegt, regionale Pflanzen anzubauen. Der Städteplaner Hasan Yurdaer und die Umweltpädagogin Susanne Korreck wiesen darauf hin, dass der Platz auch für soziale und pädagogische Zwecke genutzt werden soll: Freitagnachmittags gibt es vielfältige Angebote für die Nachbarschaft.

Der Spielplatz an der Robert-Koch-Straße wurde anschließend eröffnet. Eigens angefertigte Spielgeräte, Wackelblätter und ein behindertengerechter Sandtisch laden zu ungezwungenem Spielen der Kleinen ein, während die Großen am Rand des Platzes sitzen und sich unterhalten können. 


Robert Koch Spielplatz2

Auch die "Großen" fühlten sich auf dem Spielplatz an der Robert-Koch-Straße sofort wohl


Zugegeben: Im Wettbewerb mit der Piazza del Campo müsste sich der Jakob-Bühr-Platz noch knapp geschlagen geben, aber eins wurde deutlich: Die umfangreiche Bürgerbeteiligung, die Vielzahl der eingereichten und diskutierten Ideen haben dazu geführt, dass unser Ortsteil durch die beiden Begegnungsstätten enorm aufgewertet wurde!

Bernd Woidtke