Trotz vorgegebener Schließung der JuZe´s ist die Jugendarbeit sehr aktiv

Von Beginn der Corona-Krise an mussten alle Kinder- und Jugendzentren (JuZe) im Stadtgebiet Bergheim losgelöst von ihrer Trägerschaft per Erlass ihre Pforten schließen.

Zum Leidwesen der vielen Kinder und Jugendlichen, die tagtäglich die 5 hauptamtlich sowie 3 ehrenamtlich geführten JuZe in den einzelnen Stadtteilen angesteuert haben und gerne die alters- und bedarfsgerechten Angebote genutzt haben. Aber nicht nur die bunte Angebotsvielfalt der Einrichtungen ist ein Magnet für die jungen Menschen, auch die Möglichkeit sich mit Gleichaltrigen zu treffen und miteinander „zu klönen und zu chillen“ ist seither weggefallen.
Doch die Kinder- und Jugendarbeit ist weiterhin sehr aktiv. Im Rahmen der AGOT Bergheim (Arbeitsgemeinschaft der Offenen Türen sowie der mobilen Jugendarbeit) wurden gemeinsam neue Ideen und Konzepte entwickelt, wie die Kinder und Jugendlichen unter den gegebenen
Bedingungen angesprochen werden können. So wird zB. neben dem verstärkten Ausbau der digitalen Medien (Facebook, Twitter, Instagramm, Disord, Podcast, etc.) auch die aufsuchende Arbeit in den Sozialräumen aufgegriffen. Frei nach dem Motto „können die Kids nicht ins JuZe kommen, kommt das JuZe zu den Kids“ suchen die Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeiter die Zielgruppe vor Ort auf, um beratende aber insbesondere auch aufklärende Arbeit zu leisten und über die Online-Angebote zu informieren. Natürlich immer unter Berücksichtigung der gegebenen Abstands- und Kontaktgebote, weswegen natürlich keine Gruppenangebote durchgeführt werden können. Aber oft reicht schon das „in Kontakt bleiben“, der kurze Austausch über die aktuellen Geschehnisse und die Info, dass sich alle JuZe verstärkt in der digitalen Welt wiederfinden lassen.
Ausführliche Infos zu den aktuellen Angeboten sowie den vielzähligen Möglichkeiten der Kontaktaufnahme der einzelnen Einrichtungen finden sich auf deren Webseiten, die zentral unter www.bergheim.de aufgelistet und über die Suchfunktion mit dem Stichwort „Jugendzentren“ abgerufen werden können.

Datum: 28.04.2020
Auskunft erteilt: 1.3 - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation, Bürgerbeteiligung
Frau Christina Conen
Telefon: 02271-89651
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Fachauskunft erteilt:
Abteilung: 5.1.2 - Kinder- Jugend-und Familienförderung
Herr Robert Vercoulen
Telefon: 02271-89531
Fax: 02271-8971531
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!