oben-quer_2021.png
mein-qi.jpg - copy
oben-quer_gleis11.png - copy
winter.jpg - copy
fruehjahr.jpeg - copy
winter_2.jpg - copy
april.jpg - copy
fruehjahr_2.jpeg - copy
menschen.jpg - copy
mai.jpg - copy
oben-quer_bierdeckel_2022.png

Das Ekel von dattelnMein Buchtipp für den Adventskalender 2021 MQI

Das Ekel von Datteln


Autoren: R. Junge / Leo P. Ard

erschienen im Grafit Verlag

Diese Buchempfehlung hängt sicherlich auch damit zusammen, dass sie in meiner Heimat, dem Ruhrgebiet, spielt. Zu einer Zeit, als der Niedergang von Kohle und Stahl den Alltag der Menschen bestimmte.

Der Einstieg in den Krimi ist schnell erzählt: Auf einer niederländischen Insel wird eine deutsche Chefsekretärin ermordet aufgefunden. Der Mörder kommt aber offenbar aus der deutschen Heimatstadt der jungen Frau – nahe dem Ruhrgebietsstädtchen Datteln. Der ermittelnde Kommissar stellt schnell fest, dass die politische und wirtschaftliche Prominenz des Ortes tief in Filz und Korruption verstrickt ist. Ständig hat die „Partei“, deren Name nicht weiter genannt wird, in allen örtlichen Machenschaften und Kungeleien ihre Finger mit drin.

Parallel dazu ermittelt die chronisch erfolglose, immer am Rande der Pleite stehende Filmgesellschaft PEGASUS, deren freie Mitarbeiter für das Regionalfernsehen immer auf der Suche nach einem Medienhighlight sind.

Der Reiz des Buches besteht zum einen in seinen Charakteren und dem Lokalkolorit, die jedem Ruhrgebietsklischee entsprechen – und gut geschrieben ist es auch noch. Zum anderen muss man als Autor aber erst einmal auf die Idee kommen, dass der mutmaßliche Obergauner der Story das politisch gut vernetzte „Ekel“ Gerd Roggenkämper ist, seines Zeichens Bürgermeister von Datteln.

Man kann sich vorstellen, welches Echo dieses Buch dort auslöste. Der echte Bürgermeister von Datteln, der sich persönlich angegriffen fühlte, hat die Autoren schließlich mit einer Klage überzogen. Nach den beiden Folgebänden „Die Waffen des Ekels“ und „Das Ekel schlägt zurück“ war die PEGASUS-Reihe dann auch schon beendet…..

Wer Geschmack an der Story und den Charakteren dieser Regionalkrimis gefunden hat: Alle 3 Bände sind im Grafit-Verlag als Taschenbuch erschienen.

Die beiden Autoren Reinhard Junge und Jürgen Pomorin (Pseudonym: Leo P. Ard ) stammen aus dem Ruhrgebiet. Inzwischen ist Leo P. Ard zu einem bekannten und mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichneten Drehbuchautor geworden (Tatort, Polizeiruf 110, Marie Brand u.a.).

Dieter Sauer

Leseprobe