oben-quer_2021.png
mein-qi.jpg - copy
oben-quer_gleis11.png - copy
winter.jpg - copy
fruehjahr.jpeg - copy
winter_2.jpg - copy
april.jpg - copy
fruehjahr_2.jpeg - copy
menschen.jpg - copy
mai.jpg - copy
oben-quer_bierdeckel_2022.png

Der Fluch aus den FlammenMein Buchtipp für den Adventskalender 2021 MQI

Die unseligen Könige


Autor: Maurice Druon

erschienen im Fischer Verlag

Wer in Frankreich als Politiker etwas auf sich hält, schreibt einen Roman – manchmal auch einen etwas längeren. So auch Maurice Druon (1918 – 2009). Er war Widerstandskämpfer, Journalist, Abgeordneter der französischen Nationalversammlung und des Europäischen Parlaments sowie Mitglied der Académie Française. Die ersten 6 Bände seines historischen Romanzyklus „Die unseligen Könige“ erschienen zwischen 1955 und 1960. Ein siebter Band wurde 1977 nachgeschoben (den kann man aber gerne auslassen).

Die Romanreihe basiert auf einer Schlüsselszene aus dem Jahre 1314, in der der letzte Großmeister des Templerordens, Jacques de Molay, öffentlich vor der Kathedrale Notre Dame in Paris auf dem Scheiterhaufen verbrannt wird. Aus den Flammen heraus stößt der Großmeister einen fürchterlichen Fluch aus: Der französische König Philipp IV (der Schöne), Papst Clemens V sowie der Großsiegelbewahrer Guillaume de Nogaret, die als Verbündete den reichen Templerorden aus Neid um dessen Macht und Vermögen in einem Scheinprozess verurteilt und zerschlagen hatten, würden innerhalb eines Jahres sterben. Und die Nachfolger Philipps IV. würden verflucht sein bis ins siebente Glied. Und tatsächlich sind alle drei Männer nach einem Jahr tot.

Bei den folgenden jahrzehntelangen Streitereien und Intrigen um die Thronfolge mischen nicht nur die Franzosen mit, sondern wegen der komplexen personellen Verbindungen zwischen Frankreich und England (so ist die Königin von England die Tochter des verstorbenen französischen Königs / und der englische König ist gleichzeitig Herzog von Aquitanien) auch das englische Königshaus, das nun die französische Krone beansprucht. Sowie - nicht zu vergessen - die katholische Kirche und die Päpste in Avignon. Darunter übrigens auch ein intriganter Papst Johannes XXII, der in einem sehr ungewöhnlichen Konklave (nach einem halben Jahr ohne Ergebnis wurden die Kardinäle eingemauert) gewählt wird.

Schlachten, Verrat, Giftmorde, Intrigen, vertauschte Kinder, Bestechungen, Ehebruch – alles ist dabei, was eine opulente historische Erzählung braucht. Dabei schildert dieser Klassiker des historischen Romans, wie politische Verwicklungen, persönliche Verfehlungen und manchmal auch reine Zufälle den weiteren Verlauf der Weltgeschichte bestimmen und wie die Länder Frankreich und England so nach und nach in den Hundertjährigen Krieg (1337 – 1453) schlittern.

Der 1. Band mit dem bezeichnenden Namen „Der Fluch aus den Flammen“ ist 2007 im Fischer-Verlag in einer Neuauflage als Taschenbuch erschienen; 2008 – nach welcher Logik auch immer – dann der 5.und 6. Doppelband (Lilie und Löwe). Die anderen Bände gibt es – falls das Interesse geweckt wurde – antiquarisch.

Dieter Sauer

Leseprobe