Slider
   
Slider
   
Slider
   

Traurige Nachrichten aus dem Tierpark

Liebe Freunde „Unseres Tierparks“,

ich komme gerade aus dem Tierpark und bin noch sehr bewegt und traurig, denn ich muss Ihnen mitteilen, dass Gandalf II eingeschläfert werden musste.

 

Ich hatte Ihnen ja geschrieben, dass er noch etwas wackelig auf den Beinen war als er ankam. Wir haben das als die Nachwirkung der Betäubungsspritze gedeutet. Es wurde aber nicht besser, sondern immer schlimmer. Mehrere Besucher haben mich angerufen und darüber informiert, dass Gandalf humpelt.

Gestern hat sich unser Tierarzt Dr. Schlömer das Tier angesehen und eine Fraktur des Oberschenkelhalses vermutet. Das hat sich heute bestätigt, nachdem er das Tier betäubt und in seiner Praxis geröntgt und untersucht hatte.

Der linke Hinterlauf wurde nur noch durch Muskeln am Körper gehalten. Solch eine Verletzung ist bei Damwild, wie auch bei Pferden, nicht zu heilen. Es gab keine andere Möglichkeit, als Gandalf zu erlösen.

Die Verletzung hat sich Gandalf schon im Brückenkopfpark zugezogen. Entweder hat ihn der Betäubungspfeil unglücklich getroffen oder der Platzhirsch hat ihn bei einem Gerangel kurz vor der Betäubung stärker getroffen, als von den Tierpflegern vermutet. Denn eine kleine Verletzung musste vor dem Transport geklammert werden.

Ein tragischer Unglücksfall, für den es keinen Verantwortlichen oder Schuldigen gibt.

Für den Vorstand
Harald Satzky